Systemarchitektur

 

  • Das Web-Interface (Apache, Websphere, BEA Weblogic, JBOSS, Tomcat…)¬† wird¬† von einem beliebigen Web-Browser adressiert.
  • Die Kommunikation zwischen Web-Browser und dem Web-Interface erfolgt in ‚Äěreinem‚Äú HTML.
  • Im Web-Interface erfolgt die Verwaltung der Nutzer-Sessions (Session-Id) sowie die Kommunikation mit der eigentlichen Anwendung am Host via W2HI Server¬†und API f√ľr die entsprechende¬† Anwendung.
  • Das LOGON Processing = Identifikation des Benutzers erfolgt entweder gegen√ľber dem Host (RACF) oder LDAP in Abh√§ngigkeit von der gew√§hlten Authentifizierungsform (parametrisierbar)
  • Im Web-Interface sind alle Definitionen, welche sowohl zur Kommunikation mit dem Browser¬† (Templates = Masken, Images, Style-Sheets, XML-Definitionen, Layout-Definitionen…) als auch die zur Kommunikation mit dem W2HI Server (TCP/IP Adresse und Port, XML Definitionen) parametrisierbar hinterlegt.
  • Die Kommunikation mit dem (HOST) W2HI Server erfolgt √ľber TCP/IP in XML zu jeweiligen definierten Gesch√§ftsvorf√§llen (Application Auswahl, GET-Requests…) = Request-Types und Funktionen.¬† Zur Absicherung der Anwendung k√∂nnen die Daten verschl√ľsselt √ľbertragen werden (SSL) .
  • Der W2HI Server leitet alle vom Web-Interface gestellten Requests an das Application Programm Interface (API) weiter.
  • Pro Anwender wird eine Anwender-Task analog TSO gestartet, welche entweder unter der UserId des angemeldeten Anwenders oder einem technischen User l√§uft und damit dessen (HOST) Berechtigungen besitzt.
  • Die Kommunikation zwischen W2HI Server (Host) und dem API / der Anwender-Task erfolgt √ľber APPC.
  • F√ľr die Programmierung der anwendungsspezifischen Aufgaben in der Anwender-Task existiert ein REXX Interface¬†im ISPF Environment. Der Anschluss weiterer Programmiersprachen ist m√∂glich.
  • Alle Requests werden in einer am Host abgelegten Request Table (RQT) mit den entsprechenden Parametern, auszuf√ľhrenden Programmen etc. definiert
  • F√ľr den Anschluss mehrerer Anwendungen existiert die Funktionalit√§t einer parametrisierbaren Anwendungsauswahl.