technisches Konzept

Ausgehend von der Systemarchitektur wird ein 3-Schichten Modell realisiert:

  • Pr├Ąsentationsschicht
  • Transaktionsschicht
  • Host (z/OS)

Die Pr├Ąsentationsschicht stellt den Browser dar, welcher die Verbindung zwischen dem Benutzer und dem System grafisch darstellt. Die Kommunikation erfolgt ├╝ber HTTP oder verschl├╝sselt ├╝ber HTTPS. In der Pr├Ąsentationsschicht wird keine Logik / Gesch├Ąftsvorf├Ąlle behandelt. Die Kommunikation zur Transaktionsschicht erfolgt in „reiner“ HTML.

Die Transaktionsschicht wird im HTTP Server ├╝ber Java oder PHP Scripts realisiert, wobei alle Requests direkt zum Host weitergeleitet und die Responses in den entsprechenden HTML Code „├╝bersetzt“ werden. Die Kommunikation mit dem HOST erfolgt ├╝ber eine TCP/IP Schnittstelle, welche mittels XML kommuniziert. Das XML wird mittels XML Schema validiert und somit eine korrekte Daten├╝bertragung gew├Ąhrleistet. Die Schnittstelle folgt dem Prinzip des Connection Pooling, somit wird eine feste Anzahl von maximal erlaubten Verbindungen gew├Ąhrleistet.

Am Host erfolgt die eigentliche ÔÇ×VerarbeitungÔÇť der vom Anwender im Browser gestellten Anforderungen, umgesetzt durch die Transaktionsschicht zu XML-Requests. Die Requests werden von dem W2HI-Server an die Anwendung via API weitergeleitet, von den eigentlichen Anwendungsprogrammen verarbeitet, die Response in XML gebildet und via W2HI-Server – Web Server zum Browser ├╝bermittelt.

 

Application Programm Interface – API

F├╝r den Betrieb von WEB/HOST-Anwendungen wird ein API zur Verf├╝gung gestellt, welches die Umsetzung von REXX / ISPF-Services zu XML allgemein und die Kommunikation zum W2HI Server unterst├╝tzen.

Sowohl das API als auch die eigentlichen Anwenderprogramme (REXX, Anschluss anderer Sprachen m├Âglich) laufen unter den User-Rechten des angemeldeten Benutzers analog TSO.

Anwendungs-Programm-Requests werden ausschlie├člich synchron ausgef├╝hrt, d.h. das API „wartet“ nach dem Absetzen eines Anwender-Requests an den W2HI Server auf dessen Response und gibt erst mit dem Eintreffen der Response die Steuerung an die eigentliche Anwendung zur├╝ck.

Im Einzelnen werden durch das API folgende Funktionen realisiert:

      • Kommunikation zum W2HI Server
        • APPC Kommunikation (Transport)
        • XML (Inhalt)
      • XML Parser f├╝r eingehende Nachrichten
      • XML Generator f├╝r ausgehende Nachrichten
      • Umsetzen / Generieren der verschiedenen Requests (z.B. Message ausgeben)
      • Behandlung von Anwendungs-Programm-Fehlern (falscher Request, Datenfehler…)
      • LOGON Processing (Passwortpr├╝fung / Passwortwechsel) = direkte RACF Calls
      • Bereitstellen REXX Interface f├╝r die Anwendungsprogramme
      • Allg. Routinen f├╝r Anwendungs-Programm-Requests
      • Routinen f├╝r Entwicklung und Test (Traces)
      • Behandlung von Time-Outs in der W2HI Kommunikation
      • APPC Scheduler, der das vom W2HI-Server angesto├čene TP startet
      • Zugriff auf die Anwendungsdaten unter der Berechtigung des angemeldeten Benutzers

 

Anwendungsprogramme

Unter den Anwendungsprogrammen werden die in REXX geschriebenen eigentlichen Anwendungen verstanden.

Eine Erweiterung des API f├╝r andere Programmiersprachen (PL/I, Cobol, Assembler) ist m├Âglich. Daf├╝r stehen die entsprechenden Kommunikations-Steuerbl├Âcke als Macros / Includes zur Verf├╝gung.

Die Kommunikation mit dem API erfolgt in einem speziellen ISPF Environment.